Gustav-Jakob-Höhle mit Elmo

… heute durfte Elmo mit in die Gustav-Jakob-Höhle.

Die Gustav-Jakob-Höhle ist die  längste natürliche Durchgangshöhle der Schwäbischen Alb und liegt unter der Burgruine Hofen. Der Weg zur Höhle bzw. von der Höhle zurück ist schwieriger als die Befahrung der  Höhle selbst. Die Bilder vom Höhleninneren täuschen etwas. Es gibt nur zwei Bereichen in denen man bequem stehen kann. Dort sind auch die Aufnahmen entstanden. Der Rest ist sehr eng. Die engsten Stellen der Höhle wurden künstlich erweitert. Die Höhle hat eine Gesamtlänge von 427m. Manche Stellen sind sehr rutschig, hier habe ich Elmo gesichert. An einer anderen Stelle musste ich Elmo etwas hoch heben, da hier die Steine auch sehr glatt gewesen sind.

DSC_1460

DSC_1465

DSC_1487

DSC_1501

DSC_1515

DSC_1542

Hier ein Bild von der engsten Stelle der Höhle. Die Aufnahme ist bei einer Erkundungs-Tour ohne Elmo entstanden:

DSC_2100

… hier der Ausgang der HöhleDSC_1545

Elmo hat sich nach der Befahrung sofort einen Logenplatz gesucht und hat sich dort etwas ausgeruht.

DSC_1555

DSC_1559

DSC_1561

Advertisements

Schichthöhle und Uracher Felsengrotte

…nach der Tour durch die Gustav-Jakob-Höhle sind wir noch auf die Suche nach der „Uracher Felsengrotte“ und der „Schichthöhle“ gegangen. Da der normale Zugangsweg  aktuell gesperrt ist, sind wir über den Westhang hoch zu den  Höhlen gegangen. Die Fotos lassen die Steilheit des Aufstieges erahnen.

DSC_1574

DSC_1577

… wir haben dann zuerst die Schichthöhle erreicht…

DSC_1626

… die Uracher Felsengrotte liegt etwa 20 Meter rechts neben der Schichthöhle. Der 7 m hohe Eingangsbereich ist sehr beeindruckend. Auf den Fotos, die den Blick in Richtung Eingang zeigen,  ist dies kaum zu erkennen.

DSC_1642  DSC_1644

Beeindruckend wird es dann, wenn man aus der Höhle heraus schaut.

DSC_1662

In 16 Metern Tiefe teilt sich die Höhle in zwei Gänge auf. Der rechte Gang hat einen sehr kleinen Eingang und endet nach etwa 5 Metern. Hier soll früher ein Geheimgang zur Burg Hohenurach existiert haben, der jedoch verschüttet ist. Der linke Gang hat eine Länge von etwa 20 Metern und ist hier auf dem Bild zu sehen:

DSC_1651